AktivRegion fördert Projekte zur Steigerung der Lebensqualität

21. Okt 2021

Verein unterstützt Projekte mit einer Gesamtinvestition von über 300.000 €

So könnte die Botanische ERlebniswelt aussehen ©Annika Witte
So könnte die Botanische ERlebniswelt aussehen ©Annika Witte

Der Vorstand der AktivRegion hat positiv über die Förderung von vier Maßnahmen entschieden. Die WohnECK NF gGmbH plant eine internetbasierte Wohnplattform zur besseren Versorgung mit Wohnraum für sozial Benachteiligte in den Kreisen Schleswig-Flensburg und Nordfriesland. Durch die Förderung kann zudem das erste Tageshospiz an der Westküste entstehen. Der Westküstenpark in St. Peter-Ording wird um einen neuen barrierefreien Rundweg mit vielen unterschiedlichen Stationen erweitert. Und eine Machbarkeitsstudie der Stadt Garding soll aufzeigen, inwieweit eine Neukonzeption des Freizeit- und Bildungsangebotes für alle Altersgruppen dazu beizutragen kann, Neuansiedler zu gewinnen, zu integrieren und zu binden.

Seit 2019 werden unter dem Motto „Garding - eine Gesunde Stadt“ Maßnahmen entwickelt und gefördert, die die Einwohner und Gäste gleichermaßen begeistern sollen, in Garding zu leben und den Ort zu besuchen. Es gibt jedoch zu wenig Angebote für Menschen, die sich beispielsweise nicht in festen Vereinsstrukturen binden oder weite Wege aufnehmen wollen, um ihre Freizeit zu gestalten. Vor allem für Jugendliche gibt es kaum Möglichkeiten. Bürgermeisterin Andrea Kummerscheidt möchte die Stadt Garding dauerhaft zu einem attraktiven Lebensort für Jung und Alt weiterentwickeln. „Daher freuen wir uns sehr über die Förderung, mit der wir eine Machbarkeitsstudie zum Thema ‚Sport- und FreizeitWelt‘ in Auftrag geben können, die am Ende konkrete Lösungsansätze aufzeigt.“ Die Machbarkeitsstudie wird mit 45.220 € veranschlagt, die die AktivRegion Südliches Nordfriesland mit 22.800 € unterstützt.

Der Westküstenpark in St. Peter-Ording ist ein privat geführter Natur-Erlebnis-Tierpark, der 1992 eröffnet wurde. Er setzt sich dafür ein, umfassende artgerechte Tierhaltung nach modernen Standards, barrierefreie Naturerlebnisse und Umweltbildung in einer Anlage zu vereinen. Vor allem pädagogische Institutionen nutzen den Park als außerschulischen Lernort. Im Zuge der Weiterentwicklung des Parks und der in der Gesellschaft enorm gestiegenen Aufmerksamkeit für Nachhaltigkeit, Umweltbildung und die Belange von Klima und Natur wurde das Projekt „Botanische Erlebniswelt für alle Sinne“ entwickelt. Ein neuer barrierefreier Rundwegeabschnitt soll Gästen landschaftlich interessante Naturerlebnisse wie zum Beispiel eine Streuobstwiese, einem begehbaren Deichabschnitt, einen Sinnes- und Insektengarten sowie einen Naturspielraum bieten. Die AktivRegion Südliches Nordfriesland unterstützt das Projekt mit einer Fördersumme von 19.391,04 € bei einer Gesamtinvestition von 57.688,33 €.

Der Vorstand beschloss außerdem die Förderung einer Projektkoordination bzw. Projektleitung zur Implementierung eines Tageshospizes. „In Gesprächen mit unterschiedlichen Akteuren wurde deutlich, dass aktuell ein hoher Bedarf an sogenannten Tageshospizen im südlichen Nordfriesland besteht“, so Karsten Neubauer, Geschäftsführer der KJSH. Der KJSH - Kinder, Jugend- und Soziale Hilfen - ist ein Verbund von gemeinnützigen Trägern, die im Jugendhilfe- und Sozialbereich tätig sind. Das Tageshospiz schließt die Versorgungslücke zwischen stationärer und häuslicher Versorgung, um diese Menschen und ihre Familien im letzten Lebensabschnitt nicht allein zu lassen. Mithilfe des Projektes soll eine neue Personalstelle geschaffen werden, die Erfahrung in der Palliativ- und Hospizarbeit mitbringt. Mit dessen Hilfe sollen Gesprächs- und Kooperationspartner sowie Bürger in den Gestaltungsprozess mit einbezogen werden. Das Tageshospiz wäre das erste in Schleswig-Holstein. Insgesamt werden für das Projekt 141.896,57 € veranschlagt, wovon die AktivRegion 85.137,94 € tragen will.

Um das Angebot der WohnECK gGmbH zu ergänzen, soll eine Internetplattform mit Wohnungsangeboten und Angeboten rund um das Wohnumfeld aufgebaut werden. Die Plattform versteht sich als Schnittstelle zwischen Vermietern und wohnungssuchenden Menschen. Für den betreffenden Personenkreis bestehen oft große Schwierigkeiten, auf dem freien Wohnungsmarkt selbständig eine neue Wohnung zu finden. Hierfür bietet die WohnECK Unterstützung an. Olaf Henschen, Geschäftsführer der WohnEck gGmbH, erläutert: „Durch die Plattform wird ein niederschwelliges, mehrsprachiges Angebot für sozial schwache Personen, insbesondere mit Migrationshintergrund, geschaffen. Es werden Wohnraum-Angebote sowie Dienstleistungs- und Freizeitangebote dargestellt und die Möglichkeit der Vernetzung geboten.“ Die Fördersumme der AktivRegion Südliches Nordfriesland für das Kooperationsprojekt mit fünf weiteren AktivRegionen aus den Kreisen Nordfriesland und Schleswig-Flensburg beträgt 6.171,85 € bei einer Gesamtinvestition von 56.496,15 €.

Cookie Hinweis und Einstellungen

Wir verwenden Cookies und Komponenten, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten und auf Basis von Analysen unsere Webseite weiter zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, welche Cookies und Komponenten wir verwenden dürfen.

Bitte beachten Sie, dass technisch notwendige Cookies gesetzt werden müssen, um den Betrieb der Webseite sicherstellen zu können.

Weitere Informationen auch in unseren Datenschutzinformationen.